Viele Frauen leiden nach der Schwangerschaft unter schlaffer Bauchhaut, wenn Sie wieder an Gewicht verloren haben und die monatelang gedehnte Haut sich zurückbilden muss. Aber auch allgemein können Frauen sowie Männer unter schlaffer Haut am Bauch nach einer starken Gewichtsreduktion leiden. Oft empfinden sie dies als besonders störend, weil sie unter großen Schwierigkeiten ihr Gewicht reduziert haben, um sich schöner zu fühlen, aber die Hautfalten unästhetisch und lästig sind. Was lässt sich dagegen unternehmen?

Die richtige Ernährung

Zwar spielt die Ernährung in diesem Fall keine so bedeutende Rolle wie beispielsweise beim Gewichtsverlust, doch die Haut wird davon beeinflusst, was wir essen und trinken. Wird sie mit ausreichend Feuchtigkeit, Antioxidantien (Vitamin C, A, E) und Nährstoffen versorgt, dann kann sie straffer und elastischer werden. Manche Pflegeprodukte regen die Produktion von Kollagen und Elastan an oder helfen der Haut dabei, Feuchtigkeit zu binden. Hyaluron, Kieselsäure, diverse Öle (Mandel-, Avocado-, Oliven- und Arganöl) und Coenzym Q10 fördern die Straffheit der Haut. Es ist zudem vorteilhaft, wenn man sich eiweißreich ernährt, viel Obst und Gemüse zu sich nimmt und ausreichend trinkt. Vor allem Wasser strafft das Bindegewebe. Der Stoffwechsel wird durch proteinhaltige Nahrung unterstützt und das wiederum hilft beim Muskelaufbau. Käse, Fisch, mageres Fleisch und fettarme Milchprodukte sind hierfür geeignet.

Massagen für straffere Haut

Schlaffe Haut am Bauch nach Gewichtsverlust kann etwas gestrafft werden, indem sie täglich massiert wird. Speziell die Zupfmassage bietet sich an, bei der geringe Hautmengen zwischen die Finger genommen und gezogen und gedreht bzw. gezupft werden. Das Einmassieren von Ölen und Hautpflegeprodukten rund um die Nabelgegend ist ebenso empfehlenswert. Massagebürsten oder Massagegeräte helfen bei der Stimulation und regen die Durchblutung an.

Übungen für einen strafferen Bauch

Zwar lässt sich durch Sport und Gymnastikübungen nicht die Bauchhaut straffen, doch man kann damit die Bauchmuskulatur aufbauen und stärken und eine schönere Bauchform und Silhouette formen. Zu den Klassikern unter den Bauch straffenden Übungen gehören die Sit-ups, die vorwärts, rückwärts und seitwärts durchgeführt werden können und die Bauchmuskeln stärken und definieren. Viele Frauen und Männer wollen den schlaffen Bauch durch Gymnastik, Pilates oder Yoga straffen, was relativ erfolgreich ist, sofern man regelmäßig und konsequent trainiert und sich langsam steigert. Auch Sport kann in geringem Maße helfen, wobei hierdurch nicht so sehr die Muskeln trainiert werden wie durch bestimmte Übungen. Der Muskelaufbau für Krafttraining hilft sowohl Frauen als auch Männern weiter, doch er erfordert Disziplin und hilft nur auf lange Sicht.

Die operative Bauchstraffung

Sollte man nicht ausreichend Zeit haben, um mit Bauchmuskeltraining, Ernährungsumstellung und Hautpflegeprodukten gegen den schlaffen Bauch zu kämpfen, kann eine Operation in Betracht gezogen werden. Die Bauchdeckenstraffung ist auch dann eine gute Idee, wenn man schon vieles ausprobiert hat und kaum Erfolg beobachten konnte, wenn die seelische Belastung sehr hoch ist oder wenn deutliche, herunterhängende Hautlappen sogar körperliche Beschwerden auslösen. Bei der Bauchstraffung, die ich seit Jahren in meiner Klinik zuverlässig durchführe, können verschiedene Methoden zum Einsatz kommen. Je nach Umfang und Wünschen des Patienten straffe ich nur die Bauchmuskulatur oder entferne zudem überschüssige Haut und vernähe die verbleibende Haut nach dem Straffziehen.

Bildquelle: #62948638 | © Maridav – Fotolia.com