Geht es um Problemzonen beim weiblichen oder männlichen Körper, dann können auch die Arme als Makel empfunden werden. Manche leiden unter zu dicken Armen, andere unter Armhaut, die schlaff herabhängt – die im Volksmund bekannten Winkearme.

Zu dicke Oberarme – ein Problem, das ernst genommen werden sollte

Wie zu dicke Oberschenkel führen auch zu dicke Oberarme dazu, dass die Lebensqualität eingeschränkt wird. Das beginnt beim Shoppen von Kleidung und zieht sich über den Alltag und das Sozialleben bis hin zur Beziehung bzw. zum Dating und zum Sexualleben. Teilweise ist das Armfett mit schlaffer Haut verbunden und die Arme wabbeln unschön bei Bewegung. Was für Möglichkeiten gibt es, dem Fett an den Armen den Kampf anzusagen – und woher kommt es?

Ursachen für dicke Oberarme

Anders als bei anderen Beschwerden gibt es für zu dicke Oberarme im Allgemeinen eine Hauptursache und genau diese muss bekämpft werden: Übergewicht. Ist man übergewichtig, dann ist das Risiko groß, dass sich das Fett nicht nur an den Beinen oder an der Hüfte ansammelt, sondern auch an den Armen. Unterschieden wird zwischen Menschen, die einfach nur einige Pfunde oder Kilos zu viel auf die Waage bringen und solchen, die unter Adipositas leiden. Von krankhaftem Übergewicht spricht man ab einem BMI (Body Mass Index) von 30 kg/m2. Unterschieden wird in drei Grade, je nachdem, wie stark ausgeprägt die Fettleibigkeit ist. Gründe für Übergewicht und Adipositas gibt es viele, darunter:

  • falsche Ernährung bzw. Überernährung
  • zu wenig Bewegung
  • genetische Veranlagung
  • Stoffwechselkrankheiten (beispielsweise Schilddrüsenunterfunktion)
  • Medikamente, die zu Gewichtszunahme führen (beispielsweise Antidepressiva, Insulin, Betablocker, Verhütungsmittel)
  • Schlafgewohnheiten

Man sollte sich jedoch einer Tatsache bewusst sein: Nicht jeder, der übergewichtig ist, leidet gleich unter Adipositas – und nicht jeder Mensch mit Übergewicht weist viel Armfett auf. Genau hier liegt die Crux des Problems, denn wir haben keinen Einfluss darauf, wo am Körper sich die Fettzellen ansammeln. Dementsprechend schwierig ist es, mit allgemeinen Maßnahmen zum Abnehmen gezielt Fettpolster wie Armfett loszuwerden. Hier gibt es ein paar Tipps gegen zu dicke Oberarme, die mehr oder weniger Erfolg versprechen.

Was tun gegen zu dicke Oberarme?

Das Gewicht reduzieren

Es ist von Vorteil, abzunehmen, um das Armfett gemeinsam mit den anderen Fettpolstern zu reduzieren. Hierfür gibt es mehrere Methoden:

  • Regelmäßige Bewegung ist ein guter Weg, um abzunehmen: Experten empfehlen vor allem Schwimmen, Fahrradfahren, Joggen und Tanzen. Aber genau genommen bietet sich jeder Sport an. Von Vorteil ist es bei zu dicken Armen z. B., sich für Ballsportarten zu entscheiden, denn bei denen werden die Arme stark beansprucht, statt dass die Beine die meiste Arbeit leisten. Badminton, Tennis und Squash sind einen Versuch wert, wobei auch Volleyball und Basketball keine schlechte Idee sind. Gymnastik hilft ebenfalls, um das Armfett zu reduzieren, gern mit dem Einsatz von Geräten oder Hanteln. Wichtig ist, dass man konsequent mehrmals die Woche Sport treibt und das im Idealfall 30 Minuten am Stück oder mehr. Man sollte ins Schwitzen kommen und sich anstrengen, aber nicht verausgaben und noch in der Lage sein, ein Gespräch zu führen. Dann wird die Fettverbrennung angekurbelt.
  • Eine Ernährungsumstellung ist wichtig, wenn man langfristig weniger wiegen will. Diäten helfen nämlich nur kurzfristig, sind zu radikal für den Körper und verfehlen aufgrund des Jo-Jo-Effekts ihre Wirkung. Eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung mit Verzicht auf oder Reduktion von fettiger, öliger und süßer Kost ist von Vorteil. Daneben sollte man vom hastigen Schlingen und von zu großen Mahlzeiten absehen.
  • Es gibt einige Präparate und Nahrungsergänzungsmittel, die den Gewichtverlust unterstützen sollen. Viele davon nehmen die Form von Proteinshakes an. Man kann sie ergänzend nutzen, sollte sich aber auf keinen Fall Wunder hiervon erhoffen.

Das Armfett kaschieren

Die richtige Kleidung hilft gegen Winkearme und gegen zu dicke Oberarme. Das A und O ist es hier, die schwabbeligen Oberarme vor den Blicken zu verbergen. Ist das Wetter nicht zu warm, sind langärmlige Oberteile – gern in dunklen Farben wie schwarz – einfach ideal. Sie erzeugen einen streckenden Effekt. Ist es einfach zu heiß für langärmlige Oberteile, sollte man von kurzen Ärmeln oder gar Puffärmeln absehen. Besser sind ¾-Ärmel und ½-Ärmel (die kurz nach oder vor dem Ellbogen enden). Es hält sich hartnäckig der Irrglaube, die Ärmel sollten eng anliegen, damit sie die Haut quasi straffen und zusammendrücken, um einen Eindruck von Schlankheit zu erzeugen. Es ist leider genau das Gegenteil der Fall und sie ziehen nur noch mehr Aufmerksamkeit auf das überschüssige Armfett. Viel schmeichelhafter sind lockere Fledermaus-Ärmel oder Kimono-Ärmel, wie sie z. B. bei Tuniken zu finden sind. Männer können sich für langärmlige Hemden oder lockere Sweatshirts und Pullover entscheiden und auf Wunsch – je nach Wetterlage die Ärmel bis zum Ellbogen hochkrempeln. Und was ist mit Farben und Mustern? Dunkle Töne und unauffällige Muster kaschieren gut, wohingegen große und bunte Muster sowie Streifen die Arme noch dicker erscheinen lassen. Will man unbedingt trägerlose Tops oder Kleider ohne Ärmel tragen – und beispielsweise ein ehemaliges Lieblingskleidungsstück auch nach Gewichtszunahme und bei dicken Armen zur Schau stellen – dann sind Accessoires genau das Richtige. Mit Cardigans, Jacken, Boleros und Stolen oder Schals lassen sich die Oberarme verbergen.

Übungen gegen zu dicke Arme

Neben der Bewegung im Allgemeinen empfehlen sich Übungen zur Stärkung der Armmuskulatur. So wird Fett in Muskelmasse umgewandelt, wobei auch hier Disziplin gefragt ist. Das Trainieren mit Hanteln und Gewichten für den Aufbau von Bizeps und Trizeps verspricht einen relativ hohen Erfolg. Wer keine Zeit für den Gang ins Fitnessstudio hat oder keine Hanteln kaufen will, kann zu Hause mit Wasserflaschen oder schweren Gegenständen üben. Liegestützen sind ebenfalls ans Herz zu legen. Hausarbeit, bei denen die Arme viel beansprucht werden, ist eine geeignete Alternative.

Wenn all diese Methoden nicht den gewünschten Effekt erzielen oder Ihnen zu aufwändig sind oder zu lange dauern, dann haben Sie die Möglichkeit, an den Armen Fett absaugen zu lassen. Das Team rund um Dr. Mathew Muringaseril nimmt sich Ihrem Problem in Reutlingen an und berät Sie hinsichtlich einer Fettabsaugung an den Armen (Liposuktion) sowie einer Oberarmstraffung. Der qualifizierte ästhetisch-plastische Chirurg erarbeitet eine Lösung, die individuell auf Sie abgestimmt ist. Sie können uns telefonisch unter der Nummer 07121 / 69 59 211 oder per E-Mail kontaktieren.

Bildquelle: #89899480 | © vadymvdrobot – Fotolia.com